Die duften nach Advent: Linzer Plätzchen

Mal wieder ein Post aus der Reihe “Ich mag’s klassisch”… Man kann nicht gerade behaupten, dass diese Plätzchen besonders innovativ, ausgefallen oder aufregend wären. Macht aber nix, darauf kommt’s mir beim Backen ja auch nicht an. Sondern darauf, dass es gut schmeckt, nett aussieht, gut gelingt!!

Diese Plätzchen waren die dritte Etappe meines Backmarathons (die erste waren Butterplätzchen, die zweite Schokoberge, hab ich schon letztes Jahr vorgestellt). Und auch die sind schon fast wieder weg. Man könnte meinen, wir essen den ganzen Tag nur Plätzchen, dabei stimmt das gar nicht. Aber wie der größte Unterstützer meines Backwahns neulich sagte: “Ach nö, wenn ich nur zwei Plätzchen von denen essen darf, weil du den Großteil verschenken willst, dann fang ich gar nicht erst an. Das lohnt sich ja gar nicht…” Is klar. Von den Linzer Plätzchen isst man mindestens vier Stück hintereinander weg.

Das Rezept kommt aus einem meiner liebsten Weihnachtsback- und Kochbücher. Das feine Gewürzaroma und der fruchtige Johannisbeergeschmack passen gut in die Adventszeit, finde ich.

Hier das (leicht variierte) Rezept für etwa 30 Stück:

Zutaten:

  • 130 g weiche Butter
  • 50 g Puderzucker (wer es süßer mag, nimmt etwa 20g mehr, denn der Teig ist nicht sehr süß…)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1/4 TL gemahlener Zimt
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • 1 TL Kakaopulver
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Mehl
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • 150 g Johannisbeergelee

1. Rührt die Butter, den Puderzucker, den Vanillezucker und das Ei mit dem Schneebesen des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine cremig. Rührt Zimt, Nelken und Kakao darunter.

2. Gebt das Mehl und die Mandeln dazu und verknetet alles auf der Arbeitsfläche schnell zu einem Mürbeteig. Stellt diesen in Klarsichtfolie gewickelt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank, nur dann klappt das Ausstechen problemlos.

3. Heizt den Backofen auf 175 Grad Umluft vor. Bestäubt die Arbeitsfläche und euer Nudelholz mit Mehl und rollt den Teig etwa 3 mm dick aus. Stecht aus dem Teig Kreise aus. Aus der Hälfte der Kreise stecht ihr kleinere Kreise, Herzen oder Sterne aus. Legt die Plätzchen mit wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

4. Backt die Plätzchen für etwa 8 bis 10 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass die Plätzchen nicht zu dunkel werden. Wenn sie an den Rändern leicht goldbraun sind, sind sie gut. Nehmt sie aus dem Ofen und lasst sie auskühlen.

5. Bestäubt die Kreise mit den “Löchern” mit Puderzucker. Bestreicht die restlichen Kreise mit glattgerührtem Johannisbeergelee und gebt jeweils eines der “Lochplätzchen” drauf.

Lecker würzig sind die Plätzchen. Ich mach mir jetzt eine große Tasse Advents-Früchtetee dazu und schaue aus dem Fenster. Ob es wohl bald schneit??

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*