Die gehen immer: Tee-Kekse

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich gerne Süßes esse. Manchmal ist mir allerdings nur nach einem Haps, ein kleines Stückchen Süß-Glück, so für zwischendurch. Naja, im Moment ist mir auch öfter nach einer Wagenladung Schokolade, aber das sind nur die Entzugserscheinungen der Fastenzeit. Normalerweise reicht mir ein kleines bis mittelgroßes Stückchen Süßigkeit. Mehrmals 

am Tag…

Diese Kekse eignen sich dafür prächtig. Sie sind nicht so klein, dass man gleich ganz viele davon essen muss, um überhaupt das Gefühl zu haben, endlich ein Gramm Zucker im Blut zu haben. Sie sind nicht so mächtig, dass man sich danach entweder gleich aufs Laufband im Fitness-Studio oder direkt ins Bett schmeißen möchte. Sie sind knusprig, schmecken verziert oder  ganz pur genauso gut.

Meine liebe Kollegin, die mich leider letzte Woche verlassen hat, hat mir den hübschen Teekannen-Ausstecher geschenkt. Der verleiht mir gleich gut Laune, irgendwie muss ich da immer an diese sprechende Teekanne aus einem der Disney-Filme denken… Welcher war das nochmal?? Jedenfalls passt sie zu jeder Jahreszeit und Gelegenheit!

Den Eat me-Stempel habe ich in einem kleinen Laden um die Ecke entdeckt. Diese Eat me-Aufforderung brauche ich zwar nicht (ich greife auch so zu!), aber nett anzusehen sind die Kekse ja.

Hier das Rezept für 10-15 Stück:

Zutaten:

  • 200 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Ei
  • 80 g kalte Butter
  • 3-4 EL Quittengelee
  • 40 g Puderzucker
  • pinke Lebensmittelfarbe
  • weiße Zuckerschrift, Zuckerperlen

1. Verknetet alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel, bis ihr eine glatte Kugel Teig habt. Kühlt den Teig etwa 30 Minuten. Rollt die Hälfte des Teigs auf der bemehlten Arbeitsfläche aus und stecht die Kekse aus. Wenn ihr mit dem Stempel arbeitet, drückt den Stempel fest auf den Teig und schneidet mit einem scharfen Messer am Rand entlang.

2. Gebt die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backt sie bei 160 Grad Umluft auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen für etwa 12 Minuten. Da jeder Ofen sie anders ist, achtet bitte darauf, dass die Kekse nicht zu dunkel werden und nehmt sie evtl. früher raus. Wenn die die Kekse goldgelb sind, sind sie gut.

3. Lasst die Kekse auskühlen. Rührt für die Teekannen den Puderzucker mit ganz wenig Wasser zu einem glatten Zuckerguss. Färbt ihn mit der Lebensmittelfarbe und streicht ihn dann gleichmäßig auf die Teekannen. Dazu muss der Guss ziemlich dickflüssig sein.

4. Malt nach Belieben Verzierungen mit der weißen Zuckerschrift auf die Teekannen und drückt die Zuckerperlen an.

5. Rührt für die Eat me-Kekse das Quittengelee glatt, streicht es auf einen Keks und drückt einen zweiten Keks als Deckel drauf. Fertig ist die süße Zwischenmahlzeit!

Danke nochmals an meine liebe Kollegin für die süße Teekanne! Welche Kekse esst ihr am liebsten?

Süße Grüße!!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*