Ich lerne nie aus: Blueberry Pie

Als ich noch ein Kind war, dachte ich immer, irgendwann bin ich groß und weiß alles, was man wissen muss und vor allem, wie die Welt funktioniert. Heute merke ich, dass ich jeden Tag etwas dazu lerne und eigentlich gar nichts weiß. So ging es mir auch, als ich diesen Blueberry Pie gebacken habe, den ich schon ewig machen wollte. „Ach ja“, dachte ich, „ein einfacher Mürbeteig mit Butter, Zucker, Mehl und Ei, und dann eine saftige Füllung rein.“ So. Dass der Teig aber nur aus Mehl, Butter und einem Ei, aber OHNE Zucker geknetet wird, war mir neu. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das schmeckt, und erwartete ein pappiges, geschmacksneutrales Etwas, das da aus dem Ofen kommen sollte. Aber ich sollte mich täuschen. Der Pie war richtig gut! Goldbrauner, knuspriger Teig, der die Süße der saftigen Heidelbeerfüllung perfekt unterstützt. Ein süßer Teig hätte das Ganze vielleicht zu klebrig gemacht…

Erst beim Ausrollen des Teigs ist mir übrigens aufgefallen, dass ich gar keine Pie-Form besitze. Notgedrungen musste ich mich also mit dem gläsernen Deckel einer kleinen Auflaufform begnügen. Ein Hoch auf die Improvisation! Man beachte in diesem Sinne bitte auch den kleinen ausgestochenen Schmetterling im Pie-Deckel…

Hier das Rezept für einen Mini-Pie von etwa 18 cm Durchmesser:

Für den Teig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 3 EL eiskaltes Wasser

Für die Füllung:

  • 300 g TK-Heidelbeeren
  • 1 große Prise Zimt
  • 3 EL Speisestärke
  • 3-4 EL Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Butterflöckchen

1. Lasst die Heidelbeeren auftauen und abtropfen. Mischt Mehl und Salz, gebt die kalte Butter in kleinen Stücken und das Ei sowie das Wasser dazu und knetet nur so lange, bis sich der Teig gerade so verbunden hat. So wird er schön knusprig!

2. Teilt den Teig in zwei Hälften und formt je zwei flache Platten daraus. Schlagt sie sehr locker in Frischhaltefolie ein, so lässt sich der Teig später problemlos ausrollen und in die Form legen. Legt die Platten für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank.

3. Mischt die Zutaten für die Füllung in einer Schüssel. Holt den Teig aus dem Kühlschrank und rollt jede Platte mit einer Teigrolle noch in der Frischhaltefolie auf etwa 2 cm mehr als die Größe der Pieform aus. Drückt den Teig am Rand hoch und formt mit den Fingern kleine Wellen am Rand (das kann ganz hübsch aussehen, wenn ihr es besser macht als ich…).

4. Füllt die Heidelbeerfüllung die Form, gebt die Butterflöckchen obenauf und legt die zweite Teigplatte als Deckel auf den Pie. Stecht mit einem kleinen Plätzchenausstecher eine hübsche Form aus dem Deckel, so kann der Dampf aus dem Pie entweichen.

5. Backt den Pie bei etwa 180 Grad Umluft auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen für etwa 45 Minuten. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass der Pie nicht zu dunkel wird. Wenn die Ränder goldbraun und die Oberfläche goldgelb ist, ist der Pie gut.

6. Holt ihn aus dem Ofen und lasst ihn auskühlen. Lauwarm schmeckt er besonders gut, aber Achtung: Ich finde es schwierig, die Stücke schön gerade zu schneiden…  Egal, Hauptsache, es schmeckt!

Habt ihr ein Lieblings-Pie-Rezept?

Süße Grüße!

 

2 Comments

  1. Tolles Rezept =) und die ideale Menge, wenn man nicht gleich wieder einen großen Kuchen machen will! Sehr lecker und sehr einfach!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*