Klein, fein, fruchtig: Pfirsichtörtchen

Backen entspannt mich. Ich sehe vor meinem inneren Auge das fertige Backwerk, ich fühle den Teig zwischen meinen Fingern, höre es im Ofen brutzeln, rieche den Duft des Kuchens, der Törtchen oder Kekse und schmecke das Ergebnis. Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt bietet Backen so viele sinnliche Erlebnisse, dass es fast schon unanständig ist!

Gut, dass ich meistens alles zuhause habe, um etwas zu backen. Denn ich habe schon zu den unmöglichsten Tageszeiten gebacken, weil mir gerade danach war: Nachts um eins, nachdem ich aufgekratzt von einer Weihnachtsfeier kam. Morgens vor dem Frühstück (anscheinend musste ich mich vom Schlafen entspannen…). Am häufigsten backe ich aber am frühen Sonntagnachmittag. Einerseits, weil es mir Spaß macht, andererseits, weil mir gerade dann meistens der Gedanke kommt: “Was möchte ich eigentlich heute Nachmittag zum Kaffee essen??” Dann schaue ich, welche Zutaten ich habe und was ich variieren könnte. So entstehen oft die besten Kreationen. So wie diese Pfirsich-Mandeltörtchen. Sie sind simpel, klein und fein. Pfirsich-fruchtig, mandel-knackig, puderzucker-süß.

Ich habe sie zum ersten Mal nicht in der klassischen Muffinform oder in Cupcake-Papierförmchen gebacken, sondern in Silikon-Törtchen-Förmchen. Die haben die perfekte Größe: Hat man nur einen kleinen Süß-Hunger, reicht eins. Bei etwas mehr Süß-Hunger gehen auch zwei. Oder mehr…

Hier das Rezept für etwa 9 Stück:

  • 200 g Pfirsiche
  • 2 EL Grand Marnier oder Marillenlikör
  • 140 g Mehl
  • 40 g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 1 TL Backpulver
  • 80 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • Schale und Saft einer Bio-Zitrone
  • 40 g Crème fraîche
  • 3 EL gestiftete Mandeln
  • Puderzucker zum Bestäuben

1. Ritzt die Haut der Pfirsiche kreuzweise mit einem scharfen Messer ein, überbrüht sie mit kochendem Wasser und zieht die Haut ab. Würfelt das Fruchtfleisch fein und gebt es zusammen mit dem Likör in eine Schüssel. Lasst alles ziehen. Heizt den Ofen auf 160 Grad Umluft vor.

2. Mischt Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver. Schlagt Butter, Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder in einer Küchenmaschine cremig auf. Dann rührt die Eier einzeln unter.

3. Rührt Zitronenschale, 3 EL Zitronensaft und Creme fraîche glatt, mischt das Ganze dann im Wechsel mit der Mehlmischung in die Butter-Eier-Masse. Falls der Teig zu zäh ist, gebt einen Schuss Milch dazu. Jetzt hebt ihr vorsichtig das Fruchtfleisch unter den Teig.

4. Füllt den Teig in die Förmchen, am einfachsten geht das mit einer kleinen Suppenkelle. Achtet darauf, dass die Förmchen nur bis etwas über die Hälfte gefüllt sind. Da der Teig beim Backen aufgeht, braucht er genug Platz!

5. Bestreut den Teig mit gestifteten Mandeln. Gebt jetzt die Förmchen in den heißen Ofen und backt sie etwa 14 Minuten. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass die Törtchen nicht zu dunkel werden. Um zu testen, ob sie gut sind, stecht mit einem dünnen Metall- oder Holzstäbchen in eines der Törtchen. Wenn wenige kleine Krümel am Stäbchen zurückbleiben, sind sie gut.

6. Holt die Törtchen aus dem Ofen und lasst sie auskühlen. Vor dem Servieren  siebt ihr noch Puderzucker auf die Törtchen und dann… Mjammjam!

Statt Pfirsichen könnt ihr natürlich auch andere Früchte nehmen! Kirschen passen auch super.

Wann backt ihr am liebsten? Und was sind eure simplen Lieblings-Küchlein?

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*