Herbstgefühl: Ricotta-Traubentarte

Es gibt Obstsorten, die ich eigentlich nie „verbacke“. Äpfel, Birnen, Himbeeren und Heidelbeeren verwende ich regelmäßig in meinem Backwerk. Aber Trauben? Nee, die esse ich am liebsten frisch, gekühlt, knackig. Passen nicht in Kuchenteig – so dachte ich bisher.

In Ermangelung einer passenden Obstsorte habe ich aber neulich dennoch zu einer Handvoll dunkler Trauben gegriffen, um meine cremige Tarte zu veredeln. Und was soll ich sagen? Sie passten hervorragend zur feinen Ricottacreme (ein klein wenig herber als normaler Frischkäse) und zum knusprigen Mürbeteig. Könnte der Beginn einer kleinen Lovestory sein…

Das folgende Rezept reicht für eine kleine Tarteform von etwa 20 cm Durchmesser, für die Fotos habe ich mich aber meiner kleinen Herz-Springform bedient. Die verwende ich viel zu selten, obwohl man doch gerade mit Selbstgebackenem seine Gefühle ausdrücken kann…

Hier also das Rezept:

  • 1/2 Portion Mürbeteig, Rezept hier
  • 1 Ei
  • 50 g Puderzucker
  • 3 EL Orangensaft
  • 50 g Butter
  • 150 g Ricotta
  • 200 g dunkle Trauben, kernlos
  • Puderzucker zum Bestäuben

1. Rollt den Mürbeteig flach aus, legt den Boden der Springform damit aus und zieht den Rand etwa 2 cm hoch. Stecht den Boden ein paar Mal mit der Gabel ein, legt ein Stück Backpapier auf den Teigboden, gebt eine kleine Handvoll Hülsenfrüchte darauf und backt den Boden bei 160 Grad Umluft im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten vor.

2. Verrührt das Ei mit dem Puderzucker und dem Orangensaft in einem Topf. Erhitzt das Ganze bei niedriger Temperatur (nicht kochen lassen!). Wenn die Masse beginnt, einzudicken, rührt ihr die Butter in kleinen Stückchen unter und lasst sie schmelzen. Lasst die Masse etwas abkühlen.

3. Wenn die Eimasse etwas abgekühlt ist, rührt ihr den Ricotta unter. Nehmt die Tarteform (bitte mit Topflappen!!) aus dem Ofen, entfernt das Backpapier und die Hülsenfrüchte, füllt die Ricottacreme ein und streicht sie glatt. Backt die Tarte etwa 15 Minuten weiter. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass die Tarte nicht zu dunkel wird Wenn die Oberfläche fest und goldgelb ist, ist sie gut.

4. Nehmt die Tarte aus dem Ofen und lasst sie auskühlen. Vor dem Servieren gebt ihr noch die gewaschenen und halbierten Trauben auf die Creme und bestäubt die Tarte mit etwas Puderzucker.

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*