Mein Back-Minimalismus: Schoko-Layer-Cake mit meiner neuen Springform

In Kooperation mit RBV Birkmann – In allen möglichen Medien, im Social Web und im Buchhandel stoße ich dauernd auf ein Thema: Minimalismus. Weniger Besitz, weniger Konsum, weniger Informationsflut… Ich bin weit davon entfernt, minimalistisch zu leben (was würde dann aus meiner Nagellack-Sammlung werden??), aber etwas an diesem Gedanken spricht mich an. Weniger Besitz bedeutet mehr Ordnung und mehr Raum. Konzentration auf das Wesentliche bedeutet mehr Genuss und Freude an dem, was man schon hat. Oder, um es in meinen eigenen Worten zu sagen: Ich mach es mir gern einfach. Minimalismus macht vieles einfacher.

Daran musste ich denken, als ich neulich meinen Backschrank ausräumte und einige Dinge aussortierte. Die dritte Silikonform für Spekulatius (ich mache nie Spekulatius!), die kreischbunten Papierförmchen… Und dann fielen mir meine Backformen in die Hand. Wie viele Backformen braucht der Mensch??! Ich besaß zu diesem Zeitpunkt eine Kastenform, eine große Springform, eine kleine Springform und vier kleine Tortenbodenformen, um einzelne Böden zu backen. Inzwischen habe ich mich von der kleinen Springform (arg strapaziert!) und den vier Tortenbodenformen (kaum benutzt) getrennt  – zugunsten meiner neuen Springform, die mir freundlicherweise von der Firma RBV Birkmann zur Verfügung gestellt wurde.

Ich mache selten Torten oder Layer Cakes, und wenn, dürfen sie bloß nicht zu kompliziert sein! Meine neue Springform hat einen extra hohen Rand von 12 cm. Das bedeutet, ich kann für mehrschichtige kleine Torten die gesamte Teigmenge auf einmal backen, und muss sie nicht auf vier Formen verteilen. Oder, noch schlimmer, in einer einzigen Form mehrere Böden hintereinander backen! Das dauert mir viel zu lang, und dann muss die Teigmenge ja immer gleich sein, ich müsste rechnen… Oje, nichts für mich!

Außerdem muss ich in meiner neuen Springform ja gar keine Torte backen. Ich kann es auch einfach bei einem normalen kleinen Rührkuchen lassen! Hat sie doch alles, was eine gute Kuchenform braucht – eine robuste und gleichzeitig schöne glänzende Oberfläche, sie ist antihaftbeschichtet, kratz- und schnittfest. Die Form lässt sich komplett öffnen, um den Kuchen einfach zu lösen.

Meinen ersten Versuch mit meiner neuen Minimalismus-Form mache ich dann auch mit einem äußerst minimaoistischen Schoko-Layer-Cake. Schoko-Rührteig und Schoko-Ganache, dazu ein paar Pistazien als Deko, fertig. Das Rezept habe ich aus dem der Form beiliegenden Rezeptheft. Die Zubereitung ist einfach, die Torte richtig schokoladig. Der Teig ist mir etwas kompakt geraten, aber die cremige Ganache hat das wieder aufgefangen.

Hier das Rezept für eine kleine Torte à 18 cm:

Zutaten:

Für den Teig:

  • 200 g weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • 16 g Vanillezucker
  • 2 Prisen Salz
  • 4 Eier
  • 200 g Backkakao
  • 400 g Mehl
  • 50 g Stärke
  • 5 g Natron
  • 300 ml Milch

Für die Ganache:

  • 600 g Zartbitterkuvertüre
  • 400 g Sahne
  • 1 Prise Salz

Verzierung:

  • 100 g Pistazien

1. Hackt die Kuvertüre klein und gebt sie in eine Schüssel. Kocht die Sahne mit dem Salz kurz auf und gießt sie über die Kuvertüre. Lasst das Ganze fünf Minuten ruhen, verrührt dann alles zu einer glatten Masse und stellt diese für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank.

2.  Schlagt Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine schaumig auf. Fügt die Eier nach und nach hinzu.

3. Vermischt Kakao, Mehl, Stärke und Natron miteinander und hebt alles unter die Eier-Zucker-Mischung. Gebt die Milch hinzu und verrührt die Masse zu einem glatten Teig. Fettet die Springform ein und füllt den Teig ein. Deckt die Form mit Alufolie ab.

4. Backt den Teig bei 140 Grad Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene im Ofen für etwa 2 Stunden. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird.

5. Nehmt den Kuchen aus dem Ofen, lasst ihn fünf Minuten ruhen und löst ihn dann vorsichtig aus der Form. Lasst ihn komplett (am besten über Nacht) auskühlen. Teilt ihn dann ihn 3 bis 4 Böden.

6. Schlagt die erkaltete Ganache mit dem Schneebesen des Handrührgeräts kurz auf und füllt sie in einen Spritzbeutel. Spritzt die Ganache auf den ersten Boden und legt einen weiteren Boden auf. So verfahrt ihr weiter, bis alle Böden verwendet wurden. Schließt mit der Ganache ab und bestreut den Layer Cake mit Pistazien.

So minimalistisch gefallen mir Torten und Layer Cakes richtig gut!! Was könnte ich als nächstes ausprobieren?

Springform 18 cm mit 12 cm hohem Rand, Premium Baking, von RBV Birkmann:  39,95 Euro.

Süße Grüße!!

One Comment

  1. Kathrin Birr

    Liebe Rese,
    der Kuchen ist mein Äquivalent zum kulinarischen Traum meines Mannes (eine Frikadelle zwischen zwei Schnitzeln) und passt auch prima in die Jahreszeit, wenn wir es uns fein kuschelig machen. Mehr Schokolade ist gleich mehr Glück 🙂 dafür reichen auch meine Mathe-Kenntnisse!
    Ich wünsche Euch ein zauberhaftes Wochenende mit der ersten Kerze und freue mich immer über neue Inspiration hier!
    Alles Liebe aus Dülmen,
    Kathrin

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*