Warten auf Ella! Bei Kirsch-Quark-Kuchen…

Je älter ich werde, desto häufiger erwische ich mich dabei, dass ich Sätze sage, die ich vor 10, ach was, vor 5 Jahren noch völlig belanglos und dämlich fand. Dazu gehört zum Beispiel „Die Zeit vergeht so rasend schnell.“ Oder auch „Die simplen Dinge sind die besten“. Boah, ja, is gut!! Und passend dazu, was die Freizeitgestaltung betrifft, auch gerne „Wir machen es ganz entspannt. Muss ja nicht immer großes Programm sein.“ Mein jüngeres Ich ruft da schon empört: „Bitte??! Wozu kommen wir denn zusammen, wenn wir nicht wenigstens irgendwas Tolles vorhaben??!“

Mein heutiges Ich dagegen weiß, wie schön es ist, mit Freunden einfach zusammen zu sitzen und zu reden. Dabei muss es noch nicht mal zwingend um tiefgehende Themen gehen. Ich freue mich einfach daran, mit Menschen, die mir lieb sind, Zeit zu verbringen. Weil ich weiß, was uns verbindet. Und das Ganze gerne bei Kaffee und Kuchen!

Genauso einen Nachmittag durfte ich neulich als Gast bei der Babyparty einer Freundin verbringen. Sie wurde von neun ihrer Freundinnen an einem Sonntagnachmittag überrascht und dank der guten Planung der Organisatorin wurde ihr Wohnzimmer in kürzester Zeit in einen rosa Baby-Traum verwandelt. Kuchen, Süßes und Getränke hatten wir mitgebracht, der Kaffeeautomat wurde angeworfen und zack! – war die Babyparty im Gange. Und was haben wir gemacht? Gegessen, gequatscht, gelacht und uns auf die Ankunft der kleinen Dame gefreut. Gut, ein kleines Baby-Quiz gab es auch, aber wie die Organisatorin über die Hauptperson sagte: „Sie wird sich am meisten freuen, dass wir alle da sind und den Nachmittag zusammen verbringen.“ Und sie hatte recht.

Zu diesem Anlass habe ich einen Kuchen aus meinem Standardrepertoire gebacken, der fast immer passt und easy ist: Kirsch-Quark-Kuchen. Der Mürbeteig ist das Aufwendigste, der Rest wird einfach zusammengekloppt und ab in den Ofen damit. Nein, die rosa Torte auf den Bildern ist nicht von mir. Aber sieht sie nicht herrlich aus auf dieser Babyparty-Tafel?

Hier das Rezept für einen eckigen Kuchen von etwa 30×20 cm:

Zutaten:

Für den Teig:

  • 400 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • Salz
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 180 g kalte Butter in Stücken

Für den Belag:

  • 500 g Magerquark
  • 75 g Frischkäse
  • 150 ml Sahne
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Glas Kirschen
  • Puderzucker zum Bestäuben

1. Verknetet alle Zutaten für den Mürbeteig und formt diesen zu einem flachen Fladen. Wickelt ihn in ein Stück Frischhaltefolie und legt ihn etwa 30 Minuten in den Kühlschrank. Rollt ihn danach etwa 0,5 cm dick aus und legt die mit Backpapier ausgelegte Form damit aus. Formt dabei auch einen Rand von etwa 3 bis 4 cm. Lasst die Kirschen in einem Sieb abtropfen.

2. Verrührt alle Zutaten – bis auf die Kirschen – für den Belag mit dem Schneebesen zu einer glatten Creme und füllt diese in die Form auf den Teig. Verteilt nun die Kirschen gleichmäßig auf der Creme und drückt sie ein wenig ein.

3. Backt den Kuchen bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene für etwa 45 Minuten. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird. Wenn die Ränder goldbraun sind und die Creme auch in der Mitte gestockt ist, ist er gut.

4. Holt den Kuchen aus dem Ofen und lasst ihn auskühlen. Vor der Servieren schneidet ihr ihn in Stücke und bestäubt ihn leicht mit Puderzucker.

Ich hatte noch etwas Mürbeteig übrig, aus dem ich flugs ein paar Mädchenkekse gebacken habe. Den Zuckerguss habe ich mit etwas Kirschsaft vermischt, damit die Kekse ins Farbkonzept passen… Und so warten wir und freuen uns auf die kleine Ella!

Habt ihr schon mal eine Babyparty gefeiert? Was darf auf keinen Fall fehlen?

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*