Alles andere als perfekt: Meine erste Ombré-Torte

Ich habe es gewagt. Mutig und verwegen habe ich mein neues Tortenbuch gewälzt und meine erste Ombré-Torte gebacken. Und obwohl sie so überhaupt nicht makellos, glatt, perfekt ist, bin ich stolz wie Bolle. Einfach nur, weil ich es probiert habe. Und mich darauf freue, meine zukünftigen Torten mit jedem Mal schöner und besser zu machen.

Ich bin immer neidisch, wenn ich die perfekten Bilder von den Kunstwerken anderer Back-Blogger sehe. So schön glatt, kreativ, wunderhübsch. Bei mir sieht das anders aus. Und obwohl der Teig meiner Torte etwas zu kompakt ist, der Fondant Macken und Falten hat und die Dekoration noch etwas feiner sein könnte, habe ich mich dennoch entschieden, die Bilder zu zeigen. Meine Torte sagt damit quasi “Hallo, ich bin keine Schönheit, aber dafür echt. So sieht’s aus.” Bitte auch keine Bemerkungen dazu, dass mein Tortenstück schief geschnitten ist…

Hier das leicht variierte Rezept (im Original die Regenbogentorte von Linda Lomelino) für eine kleine Springform (ca 20 cm Durchmesser):

Zutaten:

  • 100 g weiche Butter
  • 225 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 380 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 200 ml Milch
  • 2 große Eiweiß
  • rosa Lebensmittelfarbe
  • 40 g Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • 175 g Frischkäse
  • 2 EL brauner Zucker
  • 5 EL Himbeerkonfitüre
  • 200 g weißer Fondant
  • Puderzucker zum Ausrollen
  • Zuckerperlen

1. Fettet die Springform ein. Schlagt Butter, Zucker und Vanillezucker in der Küchenmaschine oder mit dem Schneebesen des Handrührgeräts cremig auf, so dass eine helle, luftige Masse entsteht.

2. Mischt Mehl und Backpulver und fügt beides mit der Milch zur Buttermischung hinzu, so dass ein glatter Teig entsteht. Schlagt die Eiweiße in einem hohen Rührbecher steif. Hebt den Eischnee gleichmäßig mit einem Schneebesen unter.

3. Teilt den Teig in vier gleich große Portionen, dazu wiegt ihr ihn am besten sehr genau ab! Stellt eine Portion ungefärbt zur Seite und färbt die restlichen drei Portionen in unterschiedlichen Rosatönen. Dazu verwendet ihr Pastenfarbe, denn die Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt macht den Teig zu flüssig.

4. Backt die Teige nacheinander in der Springform für etwa 25 Minuten bei 175 Grad Umluft im vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass die Böden nicht zu dunkel wird. Wenn an einem reingesteckten Stäbchen keine Krümel hängen bleiben, sind sie gut. Holt die Böden aus dem Ofen, lasst sie etwas auskühlen und löst sie dann aus der Form.

4. Lasst Zucker, Wasser und Vanille-Extrakt in einem Kochtopf kurz zu einem Sirup aufkochen und abkühlen. Verrührt den Frischkäse und den braunen Zucker zu einer glatten Creme.

5. Setzt einen Tortenboden (den Ungefärbten oder den am kräftigsten Gefärbten) auf eine Tortenplatte und beträufelt ihn mit dem Vanillesirup. Streicht die Frischkäse-Creme darauf. Setzt den zweiten Boden darauf, beträufelt ihn ebenfalls mit Sirup und streicht die Konfitüre darauf. Darauf setzt ihr den dritten Boden, Sirup drauf, Frischkäse-Creme drauf. Vierten Boden drauf, Sirup drauf.

6. Rollt den Fondant auf der mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche mit einem – ebenfalls bestäubten – Nudelholz oder einem Fondantroller etwa 0,5 cm hoch aus, so dass die Oberfläche und der Rand der Torte bedeckt ist. Rechnet dazu den Durchmesser + die Höhe der Torte + 3 cm Überschuss.

7. Jetzt wird’s kompliziert, und ich kann aus Erfahrung nur sagen: Mit der Übung wird es besser… Zieht den Fondant vorsichtig von der Arbeitsfläche ab, liegt ihn euch auf die Hände und legt ihn möglichst glatt auf die Oberfläche der Torte. Streicht nun den Fondant Stück für Stück vorsichtig auf dem Rand der Torte glatt. Kleine Falten könnt ihr mit einem Fondant-Glätter “ausbügeln”. Dekoriert die Torte mit Glitzerperlen, Schleife oder was ihr möchtet.

Eine bessere Schritt-für-Schritt-Anleitung, als ich sie hier bieten kann, findet ihr z. B. in den Büchern “Torten” von Linda Lomelino oder “300g Glück” von Renate Gruber oder natürlich bei Youtube, Stichwort Fondant Torte.

Habt ihr schon mal Ombré-Torte gemacht? Was ist euer liebstes Unperfekt-Gebäck??

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*