Übung macht… nun ja: Himbeercreme-Torte

Die Grillsaison ist ja nun schon seit einiger Zeit eröffnet, und vor Kurzem hatten wir zwei Freunde zum Grillen zu Besuch. Wir saßen auf der Terrasse, der größte Unterstützer meines Backwahns (der gleichzeitig auch der beste Hobbykoch der Welt ist) zauberte eine Köstlichkeit nach der anderen aus dem Grill und es war ein sehr schöner Abend. Und weil wir alle viel zu wenig gegessen hatten, habe ich als Dessert noch eine ganz leichte Torte serviert. Passte ja super nach so einem mageren Grill-Menü… Ähem!! Egal, jeder Tag kann ein Torten-Tag sein!

Das Rezept habe ich aus der aktuellen deli nachgebacken, und mich ausnahmsweise auch komplett daran gehalten. Die Füllung ist eine Buttercreme, was ich ja eigentlich nicht so mag, aber in Verbindung mit den säuerlichen Himbeeren schmeckte die Creme ganz frisch und locker. Nächstes Mal würde ich die Böden aber noch mit etwas Flüssigkeit, vielleicht Orangensaft oder Amaretto, beträufeln. Sie hätten etwas feuchter sein können…

Dennoch freue ich mich über meine Torte, vor allem, weil ich den Fondant gut verarbeiten konnte, wie ich hier geschrieben habe. Was meint ihr, sind doch kaum Macken zu sehen, oder?? Eine recht glatte Oberfläche. Noch schöner wäre sie geworden, wenn ich unter der Fondantmasse, wie im Rezept angegeben, eine Schicht Marzipan gegeben hätte. Hatte ich aber nicht mehr, musste so gehen. Egal, ich lass das jetzt so…

Hier das Rezept für eine kleine Springform von etwa 20 cm:

Zutaten:

Mürbeteigboden:

80 g Butter
40 g Zucker
1 Prise Salz
120 g Mehl

Mandelboden:

100 g weiche Butter
80 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
100 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
2 EL Milch

Himbeercreme:

300 g TK-Himbeeren
150 g Gelierzucker 2:1
Saft und Schale einer Zitrone
200 g weiche Butter
2 EL Puderzucker

Deko:

200 g Marzipanrohmasse
Puderzucker zum Ausrollen, alternativ Stärke
300 g rosa Fondant

1. Für den Mürbeteig verknetet ihr alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig. Formt diesen zu einer Kugel und stellt ihn 30 min kühl. Dann rollt ihr ihn in der Größe der Torte (20 cm Durchmesser aus), legt ihn in die Springform, stecht ihn ein paar Mal mit der Gabel ein und backt ihn im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad auf der mittleren Schiene für etwa 10 bis 12 Minuten.

2. Holt den Boden aus dem Ofen, lasst ihn etwas auskühlen und nehmt ihn dann aus der Form. Legt den Boden der Form jetzt mit Backpapier aus. Schlagt die Butter, den Zucker, den Vanillezucker und das Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine schaumig auf. Gebt die Eier einzeln dazu und rührt sie je eine halbe Minute unter.

3. Mischt das Mehl mit dem Backpulver und den gemahlenen Mandeln und rührt die Mischung in zwei Portionen abwechselnd mit der Milch unter die Eiermasse. Füllt den Teig in die vorbereitete Form und backt ihn im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad auf der mittleren Schiene für etwa 30 Minuten. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird. Wenn bei der Stäbchenprobe keine Krümel mehr kleben bleiben. ist er gut.

4. Lasst den Kuchen 15 Minuten abkühlen und löst ihn dann aus der Form. Lasst ihn vollständig auskühlen. Säubert die Springform.

5. Kocht die Himbeeren mit dem Gelierzucer und Zitronensaft auf und lasst sie nach Packungsanweisung kochen. Püriert die Früchte und streicht die noch warme Masse durch ein Sieb (das nervt mich immer am meisten!!). Behaltet 3 EL davon zurück.

6. Schlagt die Butter, mit dem Puderzucker und der Zitronenschale mit den Quirlen des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine cremig auf gebt das übrige Himbeerpüree dazu, so dass die Creme rosa und luftig wird.

7. Halbiert den Mandelboden mittig waagrecht. Legt den Mürbeteigboden auf eure Tortenplatte, den Springformring legt ihr außen um. Streicht 1 EL Himbeerpüree auf den Mürbeteigboden. Legt den ersten Mandelboden auf, gebt die Hälfte der Himbeercreme darauf und verstreicht sie gleichmäßig. Legt den zweiten Boden auf und verfahrt genauso. Stellt die fast fertige Torte mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, kalt.

8. Löst den Tortenrand, bestreicht den Rand der Torte mit dem übrigen Himbeerpüree. Rollt das Marzipan mit etwa 30 cm Durchmesser aus und deckt die Torte damit ein (faltenfrei!! Jaja…) Überstehende Masse streicht ihr glatt und schneidet sie ab. Verfahrt mit dem Fondant genauso. Bis zum Servieren stellt ihr die Torte kalt und holt sie etwa 10 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank.

Ja, was soll ich sagen? Ich bin ganz zufrieden mit meiner Himbeertorte. Um die Mandelböden etwas saftiger zu machen, werde ich sie nächstes Mal mit etwas Amaretto tränken… Ach, übrigens: Da ich keine schönen Himbeeren übrig hatte, hab ich sie kurzerhand mit Erdbeeren dekoriert. Auch rosarot…

Süße Grüße!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*