Zwischen Spätsommer und Herbst: Mini-Apfeltartelettes mit mandeliger Vanillecreme

Wenn es nach mir ginge, wäre es noch richtig schöner Spätsommer: Temperaturen um die 25 Grad, blauer klarer Himmel,  saftiger Obstkuchen auf einer sonnigen Caféterrasse… Doch der Herbst hat etwas dagegen gehabt und steht quasi schon auf der Matte, um es sich bei uns so richtig bequem zu machen. Mit morgendlichem Nebel, kaltem Nieselregen und früh einsetzender Dunkelheit. Nun ja, der Herbst hat auch seine guten Seiten. Saftige, heimische Äpfel etwa, die rotwangig darauf warten, zu Kuchen verarbeitet zu werden. Als Vorfreude auf den Herbst und als Hommage an den Spätsommer habe ich mir ein Rezept für kleine Tartelettes ausgedacht: Mürbeteigboden mit (sommerlicher) mandeliger Vanillecreme und einem feinen (herbstlichen) Apfelkompott.

Zum ersten Mal habe ich die Tartelettes in meiner Silikon-Muffinform gebacken, so dass sie ganz klein und niedlich wurden. Haps, in zwei Bissen war eines weg. Da musste ich gleich noch eins essen…

Hier das Rezept für etwa 8 bis 10 Stück:

Das Rezept für den Mürbeteig findet ihr hier. Halbiert alle Zutaten, das reicht locker aus.

Und außerdem…

Zutaten:

  • 1/2 Packung Vanillepuddingpulver
  • 250 ml Milch
  • 100 g Magerquark
  • 4 Tropfen Mandelaroma
  • 1 EL + 4 EL Zucker
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • 1,5 EL Speisestärke
  • 1/2 TL Zimt

1. Bereitet den Mürbeteig nach dem angegebenen Rezept zu und stellt ihn für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank. Knetet ihn dann nochmals durch und drückt ihn mit den Fingern flach in die Mulden der Muffinform, so dass kleine Tartelettes entstehen – darf ruhig etwas “handmade” aussehen.

2. Backt die Tartelettes für etwa 15 bis 20 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft auf der mittleren Schiene. Da jeder Ofen anders ist, achtet bitte darauf, dass die Tartelettes nicht zu dunkel werden. Wenn sie an den Rändern goldbraun sind, sind sie gut.

3. Holt die Tartelettes aus dem Ofen und lasst sie etwas abkühlen. Löst sie dann aus der Form und lasst sie komplett auskühlen. Bereitet nun nach den Angaben auf der Packung den Vanillepudding zu (mit oben angegebener Milch und Zucker). Mischt den Quark und das Mandelaroma unter, so dass eine weiche Creme entsteht.

4. Schält die Äpfel und schneidet sie in kleine Würfel. Gebt sie in einen Topf und fügt etwas Wasser hinzu, so dass die Äpfel nicht ganz zur Hälfte damit bedeckt sind. Gebt die 4 EL Zucker dazu und kocht das Ganze kurz auf, dann etwa fünf Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

5. Gebt die Stärke dazu, rührt schnell und gleichmäßig um, so dass das Kompott etwas eindickt. Fügt nun den Zimt hinzu, verrührt alles gut und lasst das Kompott etwas abkühlen.

6. Füllt die Tartelettes zuerst mit der Creme, dann gebt das Kompott darauf. Fertig sind die Mini-Tartelettes!

Was ist euer Spätsommer-Törtchen?

Süße Grüße!

 

2 Comments

  1. das klingt hervorragend, und ganz und gar so, als könnte man den zucker auch weglassen bei der geringen menge, hurra!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*